Projekte und Veranstaltungen

Fachhochschulreife verliehen

Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Fachoberschule – Wirtschaft und Verwaltung – haben ihre Zeugnisse erhalten. Der zweithöchste Schulabschluss der Europäischen Union wurde an Luca Ademeit, Celal Can Atay, Luisa Bick, Bilal Elhajjahmad, Adriana Gross, Jonas Kirchner, Malik Ottens, Maximilian Reimann, Zoe Ricotta, Jasmine Saibi und Lena Vulprecht verliehen. Wir wünschen ihnen für den weiteren Lebensweg viel Erfolg.

Die Fachoberschule ist ein zweijähriger Bildungsgang für Schülerinnen und Schüler mit einem Realschulabschluss. In der 11. Klasse findet an 3 Tagen in der Woche ein Praktikum in einem Betrieb statt. An den anderen beiden Tagen besuchen die Schülerinnen und Schüler die BBS Helmstedt. In der 12. Klasse findet dann an 5 Tagen in der Woche Unterricht statt.


BBS Helmstedt ehrt ihre Besten

Der Förderverein der Berufsbildenden Schulen für den Landkreis Helmstedt hat seine besten Auszubildenden des diesjährigen Abschlussjahrganges in einer kleinen Feierstunde geehrt. Sophie Hauk, Auszubildende zur Medizinischen Fachangestellten beim Intersektoralen Facharztzentrum Urologie Bongartz in Helmstedt, hat ihre Ausbildung mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Genauso Lena Klitsch, die ihre Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei der Sport-Thieme GmbH in Grasleben absolviert hat.

Von links: Sophie Hauk, Lena Klitsch, Enrico Biwanno

Martina Idel, Vorstandsmitglied des Fördervereins, freute sich zum Schuljahresabschluss besonders darüber, dass Maximilian Reimann, Schüler der Fachoberschule Wirtschaft, eine Ehrung für sein soziales Engagement und seinen Einsatz für die Schulgemeinschaft durch den Förderverein erhalten hat. Maximilian Reimann hat insbesondere bei Aktionen im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ mitgewirkt, aber u.a. auch eine App für alle Schüler/-innen der BBS zum virtuellen Stundenplan entwickelt.  Der Förderverein hat alle Leistungen mit Geldpreisen honoriert.

Von links: Maximilian Reimann, Martina Idel, Jörg Höbelmann

Exkursion nach Berlin

Die Auszubildenden Industriekaufleute im ersten Ausbildungsjahr sowie die Schüler*innen der Abschlussklasse der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung der Berufsbildenden Schule Helmstedt, veranstalteten in Begleitung von zwei Lehrern am 28.06.2022 eine Exkursion in die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Sachsenhausen, um danach weiter nach Berlin zu fahren, wo sie am nächsten Tag das Schloss Bellevue und andere Sehenswürdigkeiten besichtigten sowie am Ende mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Falko Mohrs ein Gespräch geführt haben.

Im Rahmen der Schulfahrt besuchten die Schülerinnen und Schüler der BBS Helmstedt zunächst das ehemalige Konzentrationslager in Sachsenhausen. Die Schüler*innen der Abschlussklasse hielten Ihre Vorträge über das Konzentrationslager, die Sie zusammen vorbereitet hatten.
Sie informierten die anderen Schüler*innen über den Wandel des Konzentrationslagers bzw. welchen Nutzen dieser während der Kriegszeit bis zum heutigen Zeitpunkt hatte. Nach den Präsentationen konnten sich alle frei im Konzentrationslager bewegen und sich somit erste Eindrücke verschaffen, wie es vor einigen Jahrzehnten in Sachsenhausen gewesen sein muss. Zum Schluss des Rundganges konnten alle zusammen Revue passieren lassen, welche Eindrücke der Besuch bei ihnen hinterlassen hat. Die Schüler*innen berichteten davon, dass sie schon beim Eintritt des Lagers eine Art von Trauer gespürt haben, welche sich bis zum Ende durchgezogen habe.

Nach dem Besuch des ehemaligen KZs machten sich die Lehrkräfte samt Schüler*innen mit dem Zug auf dem Weg nach Berlin. In Berlin angekommen, ging es ins Hotel zum Einchecken. Nach einem kurzen Aufenthalt im Hotel, gingen die Schülerinnen und Schüler mit den Lehrkräften gemeinsam Essen, womit auch der erste Tag endete.

Der zweite Tag wurde der Politik gewidmet. Zuerst wurde ein Rundgang durch das Regierungsviertel gemacht, wo zu verschiedenen Gebäude z. B. Schloss Bellevue, Siegessäule, Bundeskanzleramt und die Schweizer Botschaft kurze Vorträge zu deren politischen Hintergründen gehalten wurde. Im Anschluss ging es ins Paul-Löbe-Haus, wo die Klassen eine interessante Gesprächsrunde mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Wolfsburg-Helmstedt, Falko Mohrs, erwartet hat. In der Gesprächsrunde hat sich Herr Mohrs kurz vorgestellt und dann konnten die Schülerinnen und Schüler Ihre Frage den Bundestagsabgeordneten stellen. Themen waren unter anderem die Folgen der Inflation, der Umgang Deutschlands mit dem Ukraine-Krieg und die soziale Ungleichheit sowie Möglichkeiten diese zu bekämpfen.

Danach ging es zum Reichstagsgebäude, wo sie die Kuppel besichtigen konnten, bevor es zurück nach Helmstedt ging.


Aktionstag: Spenden für die Ukraine

Diese Woche steht ganz im Zeichen der intensiven Zusammenarbeit zwischen Schüler/-innen der Lebenshilfe und den künftigen Pflegeassistent/-innen der BBS Helmstedt. Das Projekt ist mit einem Planungstag und einem Besuch der Lebenshilfe-Werkstätten an der Beendorfer Straße gestartet. Es folgten die Vorbereitung, die Durchführung des Aktionstages und die Auswertung des gelungenen Projektes. Im Rahmen einer Projektwoche sammeln sie gemeinsam Spenden für die Ukraine-Hilfe. Unter der Federführung von Claudia Süß, Kerstin Schulze, Antje Langkitsch, Dennis Alker und Angela Hogrefe erarbeiten die Schüler/innen der VW02 (Lebenshilfe) und der Pflegeassistenz Klasse 1 Ideen für Speisen, Werbung, Spiele und Preise. Sie bereiten in gemischten Gruppen vor – von der Planung über Einkauf, Basteln, Malen, Backen. Am Aktionstag Donnerstag, 23.06.2022 von 9:20 bis 11:25 Uhr bieten sechs Klassen der Schulgemeinschaft ein buntes Programm an:

Die VW02 und die BFP1 (Frau Claudia Süß und Frau Kerstin Schulze) verkaufen Waffeln, Obstspieße, Hot-Dogs, Geschenke aus der Küche, Schals und Freundschaftsbänder. Spaß kommt beim Glücksrad, Enten angeln und losen nicht zu kurz. Zudem können Buttons entworfen und alkoholfreie Cocktails der Berufsfachschule Wirtschaft (Frau Daniela Kappe) verkostet werden. Auch sie bieten Spiele an: Dosen werfen, Fühlboxen, Seilspringen, Basketball-Körbe. Das kulinarische Angebot ergänzen die Klasse VWO1 (Frau Sylvia Riesner und Herr Hans-Dieter Kobert) mit Kaffee und die Berufseinstiegsklasse (Herr Dietmar Bartsch) backt Muffins/Brownies. Seit Wochen hat die Fachoberschule Wirtschaft (Herr Christoph Krumrey) zahlreiche Spenden gesammelt, um eine spannende Tombola zu bestücken. Sie haben ebenfalls Werbeplakate erstellt und einen Infostand vorbereitet.

Tatkräftig unterstützen Silke Prüße, Christine Meinecke und Simon Apel. Mariam und Matin haben mit Alex und Marc Steine mit verschiedenen Friedenszeichen bemalt. Janine, Yasmine, Emine und Elma haben fünfzig Freundschaftsbänder in den ukrainischen Farben geknüpft. Nils, Sven, Alicia, Denise und Emily haben Girlanden aus Servietten angefertigt. Daniel, David, Chiara und Michelle haben blau-gelbe Herzen gebastelt.

„So nette Gruppe und mal was anderes als normaler Unterricht.“ Claudia Süß und Kerstin Schulze berichten mit welchem Feuereifer die Schüler/-innen dabei seien, um gemeinsam was Cooles auf die Beine zu stellen. „Dies sei gelebte Inklusion.“ Ständiger Vertreter der Schulleitung, Jörg Höbelmann,  zu dem großen Engagement „Manchmal kann ich nur staunen, was die Schüler/-innen so auf die Beine stellen.“

Schulsozialarbeiter Herr Neitzke-Hille begleitet die Aktion, bietet ein Spiel an und vermittelt den Spendenkontakt. Die Schüler/-innen der VW02 und BFP1 dokumentieren die Ergebnisse in einem Fotobuch. Die gesammelten Spenden wurden an ukrainische Flüchtlinge in der Jugendherberge Schöningen übergeben.


„Was wir dachten, was wir taten“

Lea-Lina Oppermann hält der Gesellschaft mit ihrem Roman einen Spiegel vor

„Ich bin heute eine ganz andere Person, als ich es vor fünf Jahren war und ich freue mich, heute wieder in dieses Buch einzutauchen“, eröffnete Lea-Lina Oppermann ihre Lesung in der Berufsbildenden Schule (BBS) Helmstedt am Mittwochvormittag (18.05.2022). Die Fachoberschule Wirtschaft der BBS hat den Roman „Was wir dachten, was wir taten“ unter der Leitung von Deutschlehrerin Cornelia Gast-Kapitza bereits im Unterricht behandelt. Nun war die Autorin Oppermann vor Ort, um ihnen sowie einigen weiteren Berufsschülern ihr Buch vorzustellen und offene Fragen zu beantworten.

Der Roman ist aus einem Gedankenexperiment aus Oppermanns Schulzeit heraus entstanden, als sie erst 17 Jahre alt war: „Damals saß ich mit meiner Klasse in unserem Raum, als auf einmal ein Alarm los ging“, erzählte sie den Schülern am Mittwoch. Es war ein Probealarm, wie sich später herausstellte, doch Oppermann fragte sich: Was, wenn er echt gewesen wäre? Aus dieser Frage entstand der Roman „Was wir dachten, was wir taten“.

Die fiktive Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt. Fiona, eine vorbildliche Schülerin, und Mark, der „Einzelgänger“, sitzen mit ihren Mitschülern und ihrem Mathelehrer Herrn Filler im Unterricht und schreiben eine Matheklausur, als ein Alarm losgeht und eine Durchsage ertönt, dass ein „schwerwiegendes Sicherheitsproblem“ aufgetreten sei. Die Situation wird aus der Sicht von Fiona, Mark und Herrn Filler geschildert und wie sie jeweils mit ihr umgehen. Nachdem die Klasse ihren Lehrer überreden kann, die Klausur aufgrund der „eventuell ernsten“ Situation abzubrechen, gehen die ersten Diskussionen über die nächsten Schritte los. Herr Filler selbst weiß nicht, wie er sich überhaupt verhalten soll, möchte sich aufgrund seiner Vorbildfunktion jedoch nichts anmerken lassen. Er versucht, so gut es geht die Ruhe zu bewahren. Denn im Roman ist der Alarm echt. Das wird der Schulgemeinschaft klar, als ein zehnjähriges Mädchen an die Tür klopft und um Hilfe bittet. Nach angeregter Diskussion entschließen sie sich, dem Mädchen zu helfen. Doch als die Tür von Mark schlussendlich geöffnet wird, steht die Schülerin vor ihnen und eine zweite Person hält die Pistole an ihre Schläfe.

Genau an dieser Stelle hörte Lea-Lina Oppermann auf zu lesen und ließ diejenigen Schüler, die das Buch noch nicht kannten, in Ungewissheit zurück. Dementsprechend neugierig waren die BBS-Schüler im Nachhinein. „Hieß das Buch von Anfang an so?“, lautete eine Frage und Oppermann verneinte. Mehrere Titel hatte die heute 24-Jährige zur Auswahl, doch „Was wir dachten, was wir taten“ passte letztendlich am besten zum eigentlichen Inhalt. „Der Roman soll der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten und aufzeigen, wie fehlerhaft unser Schulsystem eigentlich ist“, erklärte die Autorin den Hintergrund ihres Buches.

„Was wir dachten, was wir taten“ ist unter der ISBN 978-3-407-74963-5 online und in allen lokalen Buchläden erhältlich.


BBS Helmstedt ehrt ihre besten Auszubildenden

Der Förderverein der Berufsbildenden Schulen für den Landkreis Helmstedt hat seine besten Auszubildenden des diesjährigen Abschlussjahrganges in einer kleinen Feierstunde geehrt. Alexander Groschulla, Auszubildender zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik bei der Wiethake Haustechnik GmbH in Grasleben, hat seine Ausbildung mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Genauso Ida Weihe, die ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Strube D&S GmbH in Söllingen absolviert hat. Susanne Mirow, Vorstandsmitglied des Fördervereins, hob in ihrer Abschlussrede hervor, dass „die beiden Auszubildenden diese Auszeichnung nicht nur durch ihre schulischen Leistungen verdient, sondern sich auch in besonderem Maße für ihre Mitschüler*innen während der gesamten Schulzeit und insbesondere bei der Prüfungsvorbereitung eingesetzt haben“. Der Förderverein hat diese Leistungen mit einem kleinen Geldpreis honoriert.


Großhändler*innen sammeln 60 Kilogramm Müll im Lappwald

Unsere Schüler*innen der Großhandelsklasse haben im Rahmen des Unsere Schüler*innen der Großhandelsklasse haben im Rahmen des Projektmanagement-Unterrichts verschiedene Unterrichtsprojekte geplant, durchgeführt und werde diese auch auswerten. Die Projekgruppe von Lukas Altensleben, Justin Brehme und Justus Reher hat am 09.01.2022 eine Müllsammel-Aktion im Lappwald durchgeführt. Dabei haben Sie zusammen mit zahlreichen Helfer*innen ganze 60 Kilogramm Müll aus dem Lappwald gesammelt und ihn damit ein Stück sauberer gemacht. Die Schüler*innen bedanken sich bei der Stadt Helmstedt und EEW für die kostenfreie Entsorgung des gesammelten Abfalls sowie bei allen Teilnehmern*innen für ihr Engagement.


Kekse kaufen für den guten Zweck

Im Rahmen des Berufsschulunterrichts im Lernfeld „Projektmanagement“ haben die Schüler*innen des Bildungsgangs Großhandelskaufleute verschiedene Projekte durchgeführt. Die Schülerinnen Jolene Grünberg, Leah Wenzel und Celina Wolter verkauften im Rahmen ihres Projekts „Cookies for Charity“ am 21.12.2021 selbstgebackene Weihnachtskekse an die Schüler*innen und Lehrkräfte. Am Ende des Tages konnte eine stolze Spendensumme von 223,00 € eingenommen werden und noch am gleichen Tag dem Tierheim in Helmstedt übergeben werden. Als Dankeschön gab es einen interessanten Rundgang für das Tierheim für die Schülerinnen. Die Schülerinnen bedanken sich bei den Käufer*innen und hoffen, dass die Kekse gut geschmeckt und vor dem Weihnachtsfest ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert haben.


Großhändler*innen sammeln 500,00 Euro für den Tierpark Essehof in Lehre

Unsere Schüler*innen der Großhandelsklasse haben im Rahmen des Projektmanagement-Unterrichts verschiedene Unterrichtsprojekte geplant, durchgeführt und werde diese auch auswerten. Beim Projekt „Weihnachtskugel, Kuchenverkauf für das familiäre und tierische Wohl“ , welches am 07.12.2021 in der Schule durchgeführt wurde, konnten die Schüler*innen Jonas Blumenthal, Lena Klitsch und Alina Kapischke 500,00 € sammeln. Die gesammelten Spenden wurden am 11.01.2021 an den Tierpark Essehof in Lehre übergeben. Die Schüler*innen bedanken sich bei allen Lehrkräften, Schüler*Innen und anderen Käufer*innen, die das Projekt durch den Erwerb von Weihnachtskugeln und Kuchen tatkräftig unterstützt haben.


Schüler*innen wählen Bundestag - Juniorwahl 2021 an den BBS Helmstedt 

Die BBS Helmstedt nimmt an der Juniorwahl zur Bundestagswahl teil. Über 300 Schülerinnen und Schüler haben bereits „ihren“ Bundestag gewählt. Die Berufsbildenden Schulen für den Landkreis Helmstedt nehmen an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 teil. Bereits nach den Sommerferien begann der Politikunterricht für mehr als 20 Klassen, sowohl im Vollzeit- als auch im Teilzeitbereich, mit der Thematisierung der Bundestagswahl. Themenschwerpunkte waren dabei: die Bedeutung von Wahlen in einer Demokratie, das Wahlsystem bei der Wahl zum Deutschen Bundestag, die Aufgaben und die Arbeitsweise des Bundestags sowie die zur Wahl stehenden Kandidaten und Parteien.

Vom 20. bis 24. September, also in der Schulwoche vor der Bundestagswahl waren nun über 300 Schülerinnen und Schüler der BBS Helmstedt – unabhängig von ihrem Alter und ihrer Nationalität – dazu aufgefordert, an der Juniorwahl teilzunehmen. Viele Schülerinnen und Schüler machten sich intensiv Gedanken über ihre Wahlentscheidung. Nach dem Wahlsonntag werden im Rahmen des Politikunterrichts nicht nur die Wahlergebnisse der Bundestagswahl, sondern auch die Ergebnisse der Juniorwahl ausgewertet. Dabei wird sich klären, wen die Schülerinnen und Schüler an der Spitze der Regierung sehen wollen.


Leitzinsen hoch oder runter?

Workshop Geldpolitik am 07.10.2020 an den BBS Helmstedt 

Die Schüler durften selbst Maßnahmen ergreifen und prüfen, wie der EZB-Rat entschieden hat.

Die Industriekaufleute der BBS Helmstedt im 3. Ausbildungsjahr haben im Rahmen des Politikunterrichts die Geldpolitik der EZB thematisiert. Ihr Lehrer, Christoph Krumrey, organisierte in diesem Zusammenhang einen Workshop mit einem Referenten der Bundesbank aus Hannover. Die Veranstaltung begann mit einem Vortrag über die Grundlagen der Geldpolitik. Darin wurde unter anderem der Aufbau und die Funktionen der Bundesbank erläutert und die Folgen einer (Hyper)Inflation erklärt. Die Schüler staunten nicht schlecht, als sie einen 50 Millionen Reichsmarkschein in den Händen hielten. Gemeinsam haben die Teilnehmer den Aufbau des Eurosystems und die Entwicklung der Leitzinsen besprochen. Den Abschluss der ersten Einheit bildete eine Thematisierung der Störfaktoren für die Umsetzung der Geldpolitik.

Der 2. Tagesordnungspunkt war ein Planspiel. In Gruppenarbeit bewerteten die Schüler Wirtschaftsindikatoren und entwickelten eine Strategie, wie sich die EZB verhalten soll. Die Entscheidung lautete: Leitzinsen hoch oder runter oder beibehalten? Nachdem die Schüler auf einer simulierten Pressekonferenz als EZB-Präsidium die Beschlüsse verkündeten, wurde die reale Entscheidung der EZB betrachtet.

Abschließend gab der Referent einen Ausblick auf die aktuelle Geldpolitik der EZB nach der Finanz- und Staatsschuldenkrise. Er zeigt auf, welche Maßnahmen die EZB nun ergreift, um einen stabilen Euro zu erreichen.


Projektwoche: „30 Jahre Deutsche Einheit“

Die BBS Helmstedt haben vom 28.09. bis 02.10.2020 eine Projektwoche zum Thema „30 Jahre Deutsche Einheit“ durchgeführt.

Viele Schüler*innen haben an Zeitzeugengesprächen, Exkursionen und Workshops teilgenommen.

„Helmstedt war eine Grenzstadt“, bei dieser Aussage stutzte der eine oder die eine Schüler*innen. Bis 1990 existierten 2 deutsche Staaten: die BRD und die DDR. Helmstedt lag an der Grenze zwischen diesen Staaten. In weniger als 10 Kilometern Entfernung von der Schule verliefen die Grenzanlagen. Heute gibt es diese Grenze nicht mehr. Heute können die Schüler*innen der BBS Helmstedt ohne Passkontrollen, Visa und Beschränkungen im gesamten Raum der Europäischen Union reisen. Viele dieser Vorzüge kennen und leben die Schüler*innen, jedoch ist ihnen manchmal nicht klar, dass es früher viel komplizierter.

Die Projektwoche begann am Montag mit einem Zeitzeugengespräch im Forum der BBS Helmstedt. Die mit der Schulleitung beauftragte Martina Idel eröffnete die Veranstaltung. Hauptorganisatorin Stefanie Lorenz begrüßte alle Anwesenden. Die Projektwoche wurde von den Teams Werte und Normen sowie Politik organisiert. Frau Lorenz leitet die Projekte der BBS Helmstedt als „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. In diesem Zusammenhang zeigte sie das Grußwort des Paten, dem Ministerpräsidenten Stephan Weil.

Dann berichtete der Zeitzeuge Hubert Peuker von seinem bewegten Leben. Er wurde in Braunschweig geboren, zog mit seiner Familie in die DDR und floh mit 16 Jahren nach Westberlin. Weiterhin verhalf er seinem Bruder erfolgreich bei der Flucht. Als er dann versuchte der Freundin seines Bruders bei der Flucht zu helfen, wurde er erwischt und als politischer Gefangener in der DDR inhaftiert. Viele Schüler*innen waren sehr bewegt von den Erzählungen und Bildern des heutigen Braunschweigers.

Am Dienstag berichtete Dr. Burggraf von seiner Arbeit bei der Treuhandanstalt in den 1990er Jahren. Er zeigte die große Herausforderung, das Wirtschaftssystem der DDR an das Wirtschaftssystem der BRD anzupassen, auf.

Den Mittwoch nutzten die Schüler*innen, um sich kreativ mit Grenzen auseinanderzusetzen. Johann Voß leitete die Teilnehmer*innen mit Hilfe einer Schreibwerkstatt an. Dabei wurden Affirmationen gebildet. Parallel besuchten Schüler*innen der Fachoberschule Wirtschaft das Grenzdenkmal in Marienborn. Der Tag begann zunächst mit einer Führung auf dem Gelände. Die damalige Arbeit, der Ablauf der Passkontrollen und die Arbeit des Zolls wurden sehr anschaulich erklärt. Im Anschluss daran fanden Workshops zu den Themen „Ministerium für Staatssicherheit“, „Wer trägt die Schuld? Schießbefehl und Mauertote“ und „Flucht und Ausreise aus der DDR“ statt. Die Schüler*innen arbeiteten mit den Seminarleiter*innen die Themen auf, um diese im Plenum zu präsentieren. Das war eine gelungene Erfahrung für alle Beteiligten.

Am Freitag fand im Forum der BBS Helmstedt ein Zeitzeugengespräch mit Heidi Burggraf statt. Frau Burggraf berichtete von ihrem Lebensweg, der eigenen Flucht, dem damaligen Schulalltag und dem Leben in der BRD. Den Mauerfall in Helmstedt mitzuerleben beschrieb sie als „außergewöhnlichen Glücksfall in ihrem Leben“. Die Emotionen, die sie dabei beschrieb, waren ergreifend für alle Beteiligten.

Das Projektteam bestehend aus Stefanie Lorenz, Carola Burggraf und Christoph Krumrey bewerteten diese Woche als gelungene Veranstaltung und freuen sich den Schüler*innen ein Stück Geschichte lebendig weiter gegebenen zu haben.


Weihnachtsbasar 2019

Unser Weihnachtsbasar am 04.12.2019 organisiert durch die FOG12 und FOW12, war ein voller Erfolg. Vielen Dank für die vielfältige Unterstützung.


Sally-Perel-Preis 2019

Die Teilnahme am Sally-Perel-Preis im Schuljahr 2018/19 war ein voller Erfolg. Mit ihrem Projekt gewannen die Schülerinnen und Schüler der BBS Helmstedt neben wunderbaren Erfahrungen auch einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro.


Verabschiedung der FOS Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales

Am 28.06.2019 wurden die FOS Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales feierlich verabschiedet. Symbolisch für die Beendigung dieses Kapitels ließen die Schüler und Schülerinnen Luftballons steigen.


Titelverleihung: "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage"

Wir dürfen den Titel "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" tragen. Die Titelverleihung fand am 12.06.2019 im Forum der BBS statt. Ministerpräsident Stephan Weil und Landrat Gerhard Radeck sind Paten des Projekts und unterstützen die Bildungseinrichtung bei der Umsetzung ihrer zukünftigen Ziele. Anstoß dazu hatte die Lesung mit Herrn Perel gegeben. Fortan haben sich die Schüler und Schülerinnen der Fachoberschule Gesundheit und Wirtschaft und der Berufsfachschule Wirtschaft unter Leitung von Frau Stefanie Lorenz um dieses Projekt erfolgreich gekümmert.


Projekt: "Deckel gegen Polio"

Das Projekt "Deckel gegen Polio" organisiert durch die BFW2 (2017-2019) war ein voller Erfolg. Es wurden ca. 109.325 Deckel gesammelt und somit 218 Impfungen gegen Kinderlähmung erzielt. Vielen Dank für die vielfältige Unterstützung!


Weihnachtsbasar 2018

Unser Weihnachtsbasar am 06.12.2018 organisiert durch die FOG12 und FOW12 war ein voller Erfolg. Vielen Dank für die vielfältige Unterstützung und weiterhin eine schöne Weihnachtszeit.


Lesung mit Sally Perel am 21.06.2018

Der Holocaustüberlebende berichtete von seiner ergreifenden Lebensgeschichte und machte Schüler und Schülerinnen zu Zeitzeugen. Den 2. Weltkrieg hatte er nur überlebt, weil er seine jüdische Identität verschwieg und sich als Volksdeutscher ausgab. Initiiert hatte die Lesung mit anschließender Autogrammstunde Lehrerin Stefanie Lorenz.


Weihnachts-Fußballturnier

Die Schülerinnen und Schüler der FOW12 organisierten eigenständig das Catering für das Weihnachtsfußballturnier 2017.


Weihnachtsbasar

Die 12. Klasse der Fachoberschule – Wirtschaft und Verwaltung – (FOW12) organisierte im Rahmen des Unterrichts am 29.11.2017 einen Weihnachtsbasar an den BBS Helmstedt.


Ausbildungsplatzbörse 2017

Am 27.09.2017 waren die Schülerinnen und Schüler der BBS Helmstedt herzlich eingeladen an der dritten Ausbildungsplatzbörse von BOHE M E in der Sporthalle an der Kantstraße teilzunehmen. Über 1.500 junge Menschen aus den allgemeinbildenden Schulen und der BBS im Landkreis Helmstedt folgten dieser Einladung im Rahmen des Unterrichts, um sich über die enorme Vielzahl an Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. 62 Betriebe und Einrichtungen aus den Bereichen gewerblich-technisch, Gesundheit / Soziales sowie kaufmännisch-verwaltend stellten über 80 Ausbildungsberufe und duale Studiengänge vor. 13 Aussteller waren zum ersten Mal dabei und wollen nächstes Jahr unbedingt wieder mit dabei sein.

Der Besuch der Ausbildungsplatzbörse ist ein wichtiger Baustein im Berufsorientierungsprozess. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit sich über die verschiedenen Berufe und deren Anforderungen zu informieren sowie mit Auszubildenden und Personalverantwortlichen ersten persönlichen Kontakt zu knüpfen und Antworten auf Fragen zum beruflichen Alltag zu bekommen.

Verknüpft wurde die Ausbildungsplatzbörse mit praktischen Unterrichtsanteilen im Rahmen des Unterrichts der Klassen FOG12 sowie BFWR-B in den Lerngebieten "Projekte planen und durchführen" bzw." In einer Schülerfirma arbeiten", da diese für die gastronomische Versorgung der Aussteller und Messebesucher zuständig waren.


Mitbestimmen - Politikunterricht einmal anders

Das Thema Bundestagswahl 2017 bestimmte auch den Politikunterricht der letzten Wochen an den BBS Helmstedt. Wichtige Begriffe wie Erststimme, Zweitstimme oder auch die Zusammensetzung und die Aufgaben des Bundestages wurden geklärt, damit die Schülerinnen und Schüler gut auf die Wahl am 24.09.2017 vorbereitet sind. Die BBS Helmstedt nahm unter der Leitung von Katrin Bernhardt (Teamleitung Politik) am bundesweiten Projekt Juniorwahl unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Prof. Dr. Norbert Lammert teil und bot über 300 Schülerinnen und Schülern sowohl aus den Teilzeit- als auch aus dem Vollzeitklassen die Möglichkeit unabhängig vom Alter ihre Stimme abzugeben.

Die Wahlbeteiligung lag bei 85 %. Positiv haben die "Wählerinnen und Wähler" bewertet, dass es wie bei einer richtigen Wahl zum Bundestag war und sie jetzt keine Angst mehr davor haben. Weiterhin hatten sie die Chance sich mit richtiger Politik zu beschäftigen. Für viele Schülerinnen und Schüler war es die erste Wahl (z. T. auch in Deutschland) und das hat Spaß gemacht. Auch das Thema "Wählen ab 16 Jahre" wurde heiß diskutiert. Gewählt wurde im Zeitraum 18.09.-22.09.2017.

Abgestimmt wurde wie folgt: SPD 27,7 %, CDU 16,7 %, AFD 14,9 % , Grüne 9,6 %, FDP 6,7 % , Linke 5,3 %.


Verabschiedung der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung

Am 23.06.2017 wurden den Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung feierlich ihre Zeugnisse überreicht.


Interkulturelles, integratives Projekt von Schülerinnen und Schülern

„Jede Flucht hat ein Gesicht“ so lautete der Titel einer Fachpraxis-Aufgabe zu Beginn des Sprach- und Integrationsprojektes (kurz SPRINT) für junge Geflüchtete vor gut einem Jahr. Das Ergebnis ist ein Schaukasten gefüllt mit goldenen Masken. Inzwischen sind die Schülerinnen und Schüler des SPRINT Projektes sprachlich so weit fortgeschritten, dass ein neues Projekt zusammen mit einer Berufsfachschule Wirtschaft diese Maskengesichter mit Leben gefüllt hat. Ziel ist es die Herkunft der Schüler aus allen beteiligten Klassen sowie kulturelle Unterschiede und vor allem Gemeinsamkeiten aufzuzeigen.

Zunächst organisierten die Lehrkräfte Frau Tiepold, Frau Burggraf-Köck, Frau Onyambu und Herr Krumrey, dass die Schüler ihre eigene Herkunft erforschten. Es stellte sich heraus, dass viele Wurzeln im Ausland haben. Anschließend wurden in Gruppen kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Herkunftsländern der Flüchtlinge und Deutschland erarbeitet. Die Themen der Gruppen sind sehr unterschiedlich und reichen vom Essen über die Musik bis hin zu Verkehrsmitteln.

Die erarbeiteten Ausstellungsstücke werden im Forum der BBS Helmstedt ausgestellt. Sie bildeten den Rahmen für die Übergabe der Spenden-Bücherkisten für Schulen des Landkreises durch den Lions Club am 23.06.2017. Hier erzählten die Schülerinnen und Schüler sehr nachdenkliche, aber auch fröhliche Geschichten über ihre Flucht und ihr Leben in Deutschland. Die Schüler der Berufsfachschule für Informatik standen ihnen dabei zur Seite und gaben Sicherheit. Im Anschluss wurden die Ausstellung für alle Klassen freigegeben und zahlreiche Klassen nutzen die Chance, sich zu informieren und ins Gespräch zu kommen.

Der Austausch während der gemeinsamen Arbeit hat zu besserem Verständnis untereinander geführt. Mittlerweile besteht keine Scheu mehr, die jeweils anderen in der Pause anzusprechen. Vor allem die Ausstellungsführungen im Forum der BBS trugen zur Verminderung der Angst vor Fremden zu sprechen bei.


Freisprechung der Medizinischen Fachangestellten

Am 22.06.2017 wurde das dritte Ausbildungsjahr der Medizinischen Fachangestellten der Berufsbildenden Schulen Helmstedt vor der Ärztekammer Braunschweig frei gesprochen. Die Prüfung im Juni haben erfolgreich bestanden: Isabelle Kubacki, Katharina Klein, Sophie Brandt, Marlin Sheiku, Tina Bormann, Julia Vesely und Christina Welksch (von links nach rechts). Auf dem Foto fehlt : Yvonne Stocklossa. Bereits im Januar haben die Prüfung nach zweieinhalbjähriger Ausbildung Katrin Hickmann und Franziska Yansane erfolgreich absolviert.


Grundschüler erwerben den Ernährungsführerschein

23 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Pestalozzistraße in Helmstedt haben am 16. Juni 2017 an den Berufsbildenden Schulen Helmstedt den Ernährungsführerschein der DGE bestanden. Unterstützt wurden sie dabei von den Schülerinnen und Schülern der Einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und deren Lehrkraft Claudia Süß. Lerninhalte zum Erwerb des Führerscheins waren die Ernährungspyramide, Herstellung gesunder Speisen und Umgangsformen bei Tisch. Den kleinen und großen Schülern hat die Aktion viel Spaß bereitet und jede Menge Lernzuwachs gebracht. Sie soll im nächsten Schuljahr wiederholt werden.


Berufsschüler studieren alte Technik

Die Klasse MET02 der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Helmstedt besuchten im Juni 2017 das Technikmuseum in Magdeburg. Die Industriemechaniker und Feinwerkmechaniker im zweiten Lehrjahr machten sich auf dem Weg in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg. Das Technikmuseum hat seinen Sitz in einer ehemaligen Fabrikhalle der Grusonwerke. Nach eigenen Aussagen handelt es sich bei dem über 100 Jahre alten Bau um die einzige gebogene Halle der Welt mit einem Hallenkran. Die zahlreichen Exponate zeugen von der Veränderung des Handwerks, der Industrie und der Arbeitsbedingungen allgemein. Maschinen, Werkzeuge, Flugzeuge, Dampflokomotiven und Druckmaschinen sind nur einige der Schwerpunkte der Sammlung. Die Berufsschüler wurden durch die Ausstellung geführt. Neben Informationen zur Geschichte des Gebäudes, wurde auch eine kurze Zusammenfassung zum Museumsverein erläutert.

Besonders fasziniert waren die Lehrlinge von mehreren mit Transmissionsriemen angetriebenen Werkbänken. Die zum Teil über 100 Jahre alte Technik funktioniert heute noch immer. Dann konnte man sich beweisen: An den alten Maschinen konnten manuell Bohrungen durchgeführt und gesägt werden. Der nächste Höhepunkt war dann eine Einführung in die Drucktechnik. Zum Abschluss nutzten die Berufsschüler ihre Zeit im Museum für individuelle Erkundungen.


Außerschulisch Lernen auf der LIGNA

Am 24.05.2017 besuchten die Tischlerklassen der BBS-Helmstedt mit 21 Schülern und Schülerinnen und zwei Lehrkräften die LIGNA in Hannover. Die LIGNA ist weltweit die größte Holztechnikmesse ihrer Art. Die Jugendlichen hatten die einmalige Gelegenheit, sich direkt über den neuesten Stand der Technik im Tischlerhandwerk zu informieren. Ein besonderer Höhepunkt waren die Gesellenstücke, die im Bundeswettbewerb „Die Gute Form“ die ersten Plätze belegten.


"Project Poetry"

Am 19.5.2017 fand in der Gaststätte „EQ“ in Helmstedt das „Project Poetry“ statt. Pächter Marcus Suchard stellte die Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung, zudem sorgte er auf eigene Kosten für Bewirtung der Künstler. Für die Moderation wurde Dominik Bartels gewonnen, der in Helmstedt und darüber hinaus als Poetry Slammer und für seine Veranstaltungen bekannt ist.

Die 12. Klasse der Fachoberschule Wirtschaft der BBS Helmstedt organisierte den Abend im Zuge des Projektunterrichtes und spendet die Einnahmen gemeinnützig. Die Einnahmen, welche zum Teil durch lokale Sponsoren und zum Teil durch den Kartenverkauf erzielt wurden sind, werden nach Abzug der Ausgaben an die „Helmstedter Tafel“ gespendet.

Vier junge Slammer waren eingeladen, darunter Tanja Schwarz, Gerrit Wilanek und Daniel Andrew-Anthony Madison aus Hannover sowie Laander Karuso aus Haldensleben. Der Poetry Slam, welcher als Wettbewerb gestaltet wurde, umfasste aktuelle politische Themen und humorvolle Kurzgeschichten in Reimform. Am Ende stimmten die Zuschauer für einen Doppelsieg von Tanja Schwarz und Gerrit Wilanek. Die Veranstalter bekamen von dem Publikum durchweg positive Resonanzen, was durch die rasch ausverkauften Karten an der Abendkasse bestätigt wurde.


Bundesjugendschreiben 2017

Fast 80 Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schulen Helmstedt haben vor den Osterferien erfolgreich am Bundesjugendschreiben teilgenommen. 78 Arbeiten wurden in der Disziplin „Tastschreiben“ von den Schülerinnen und Schüler der ein- und zweijährigen Berufsfachschule, Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung, sowie den Auszubildenden in den Berufen Kaufleute für Büromanagement und Medizinische Fachangestellte, abgegeben.

In diesem Jahr errang der Schüler Max Grocholewski bundesweit den 4. Platz und niedersachsenweit sogar den 1. Platz in seiner Altersklasse mit 401 Anschlägen pro Minute. In dieser Altersklasse nahmen 782 Jugendliche teil. Weiterhin erreichten beispielsweise die Note „sehr gut“ im Tastschreiben der Schüler Sebastian Benze mit 301 Anschlägen pro Minute, Dianke Tiller (306 Anschläge pro Minute) sowie Lena Jauns und Marcel Kuhnert (213 Anschläge pro Minute). „Diese Erfolge sind das Ergebnis konsequenten Trainierens im Unterricht und der Fleiß der Schülerinnen und Schüler zuhause“, ist sich die zuständige Lehrkraft Katrin Bernhardt sicher.


Gemeinsamer Besuch im Phaeno

Das Kennenlernen der deutschen und nicht-deutschen Schüler stand dabei im Vordergrund. Fast 50 Schülerinnen und Schüler der BBS Helmstedt machten sich am 26.04.2017 auf den Weg nach Wolfsburg, um sich kennenzulernen. Sie kommen aus den SPRINT-Klassen, in denen Flüchtlinge beschult werden und der Berufsfachschule Wirtschaft mit dem Schwerpunkt Informatik. Ein gemeinsames Projekt im zweiten Schulhalbjahr bringt die Klassen zusammen. Im Phaeno hatte man Gelegenheit sich in ungewohnter Atmosphäre kennenzulernen. Die Lehrkräfte Frau Tiepold, Frau Burggraf-Köck, Frau Schmitt, Frau Onyambu und Herr Krumrey begleiteten ihre Schüler.

Die erste Gruppe wurde nach der Begrüßung zu einer Installation mit Stroboskoplicht gebracht. Von hier an startete nun die Erkundung in gemischten Gruppen. Die zweite Gruppe musste sich nach der Einführung einem Teamerlebnis stellen und spürte an einem Generator, wie gut der menschliche Körper Strom leitet. Nun kam es zum freien Ausprobieren an den einzelnen Stationen. Dann trafen sich alle wieder und berichteten den anderen Schülern in Gruppen, welche Experimente sie am besten fanden. So wurden weitere Sprachanlässe geschaffen. Im Laufe des Schuljahres wird es weitere gemeinsame Unterrichte geben. Dort wird multikulturell miteinander gearbeitet.


Schülerinnen und Schüler besuchten Bundesrat

Am 15.12.2016 erkundeten die Schülerinnen und Schüler der BFP2, BM03 und der BFW2 und ihre Lehrkräfte Frau Heine-Neumann, Frau Bernhardt und Herr Krumrey die historischen Mauern des ehemaligen preußischen Herrenhaus. Die Architektur und die Kunstwerke wurden uns näher gebracht. Bei der anschließenden Besichtigung des Plenarsaals konnte man einen Eindruck von der Arbeit der Mitglieder des Bundesrates bekommen. Der Mitarbeiter des Besucherservice gab uns vertiefende Erklärung zur Arbeitsweise sowie Hinweise aus der Praxis des Bundesrats.

Den Höhepunkt bildete die Simulation einer Sitzung des Bundesrats. In dem Rollenspiel zur Abstimmung über ein Zustimmungsgesetz, welches von der Bundesregierung initiiert wurde, musste die Sitzung vorbereitet und durchgeführt werden. Die Schülerinnen und Schulen waren die Vertreter der Landesregierungen der 16 Bundesländer, des Präsidiums des Bundesrates und der Bundesregierung. Als Thema wurde die Bekämpfung des Mangels an Pflegekräften ausgesucht. Nach der Sitzung stand fest, dass durch finanzielle Anreize beim Gehalt die Pflegebranche - wenn es nach uns gehen würde - gefördert wird.


Berufsschüler spenden für das Tierheim

Im Rahmen des Schulprojekts „Tiere suchen ein Zuhause“ überreichten Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen Helmstedt dem Tierheim in Schöningen im Dezember 2016 eine Spende in Höhe von 204,60 €. Die Berufseinstiegsklasse Wirtschaft hatte sich dieses Projekt ausgesucht, um dem ehrenamtlich geführten Tierheim in Schöningen zu helfen. Bei den Vorbereitungen wurde die Klasse tatkräftig von der Berufseinstiegsklasse Hauswirtschaft unterstützt, die Kuchen, Waffeln, Muffins und Hundeleckerlies für das Projekt backten.


Internationaler Besuch an den BBS Helmstedt

Erneut erhielten die Schüler und Schülerinnen der BBS Helmstedt die Gelegenheit, aus erster Hand Informationen aus einem fernen Land zu erhalten. Im November 2016 weilte Frau Whien Wahyuningsih aus Jayapura auf der Insel Papua (Indonesien) an der Schule.


Klimaschutz zahlt sich aus

Unsere Schule hat im Schuljahr 2015/16 mit 11 anderen Schulen am Klimaschutzprojekt des Landkreises Helmstedt teilgenommen. Vier Schulen erreichten die höchste Prämienstufe in der Höhe von 1.500 €, eine davon ist die BBS Helmstedt. Zudem erhält unsere Schule als einzige zusätzlich eine Sonderprämie in Höhe von 500 €, welche den besonders herausgehobenen Erfolg darstellt. Die teilnehmenden Lehrkräfte, federführend Frau Bernhardt, (Herr Höbelmann, Herr Hensel, Herr Kobert, Herr Kosmahl) sowie die Schulleiterin Frau Klimm stellten die einzelnen Projekte am 30.08.2016 noch einmal in einer Abschlussveranstaltung dem Landkreis vor und nahmen danach die Auszeichnung entgegen.


Berufsschüler informieren sich aus erster Hand über den Fairen Handel


Kindergarten St. Ludgeri zu Besuch


Das 4. Helmstedter Stundenschwimmen


Verkehrs- und Drogenpräventionstage 2014


Adresse:
BBS Helmstedt
Ernst-Reuter-Str. 1
38350 Helmstedt

Telefon:
05351 596479

Fax:
05351 596486

E-Mail:
info@bbs-helmstedt.de